News 2017

  

Mitgliederversammlung 2017

 

Am 29. Juni 2017 fand die jährliche, satzungsgemäße Mitgliederversammlung des IDM statt. Beginnend mit der Besichtigung der neu angemieteten Labor- und Geschäftsräume im Haus I konnten sich die Mitglieder und Mitarbeiter des Instituts bei Kaffee und Kuchen – gesponsert anlässlich eines runden Geburtstags – für eine angeregte Diskussion stärken. Dann erfolgten die Berichterstattung über das Geschäftsjahr 2016 und die Entlastung des Vorstands, anschließend die Vorstellung des Finanzhaushaltes und der strategischen Aufgaben für 2017.

Auch an dieser Stelle ist das hohe Engagement aller Mitarbeiter zu würdigen, bei laufendem Geschäftsbetrieb, den Umzug in die neuen Räume bewältigt zu haben. Nicht nur, dass die Auftragsbücher voll waren, so konnten in dieser Zeit auch weitere Projekte und Forschungsaufträge erfolgreich initiiert werden.

Die anschließenden Wahlen bestätigten die Vorstände. In das beratende Gremium zwischen den jährlichen Mitgliederversammlungen – ein bewährtes Instrument, dass quartalsweise zusammen tritt – wurden Dr. Hans-Detlev Gilsing, Dr. Wilfried Lamm, Dr. Regina Rosenhauer, Dr. Burkhard Schulz, Dr. Joachim Stumpe wieder gewählt. Ebenfalls einstimmig wählte die Mitgliederversammlung Dr. Thomas Köpnick zum geschäftsführenden Vorstand (vertretungsbefugt gem. § 26 BGB).

Auch wer, nicht nur aufgrund des Unwetters an diesem Tag nach Teltow kommen konnte, ist herzlich eingeladen, uns zu besuchen.

 

Vollstart in das neue Jahr

 

Mit Beginn des neuen Jahres 2017 – nunmehr im Haus I – konzentrierten sich die Aktivitäten zunächst auf den Abschluss einiger Projekte.

Im Rahmen eines vom BMWi geförderten Projektes (INNO-KOMM Ost) konnte ein neues, strukturoptimiertes Polymer entwickelt und synthetisiert werden, das in einem neuen chemisch verstärkten Positivresist von der Allresist GmbH getestet wurde. Mit »EOS 72« werden derzeit Tests in der Elektronenstrahllithographie durchgeführt.

Die Zusammenarbeit mit den Eurostars-Partnern »PPA-Litho« wird weitergeführt und Polyphthalaldehyd erfreut sich zunehmender Nachfrage für Anwendungen, an die vor drei Jahren noch keiner dachte. »Phoenix 81« eignet sich für extrem auflösende Lift-off-Anwendungen, Elektronenstrahllithographie (Raith GmbH), Elektrospinning oder eben für den NanoFrazor (SwissLitho AG).
Spezielle, aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnene Additive können Gummimischungen der MaTec GmbH thermisch beständiger und mechanisch stabiler machen (ZIM-KF).

Mit einem zweijährigen Projekt setzen wir die erfolgreichen Synthesen von Polythiophenen fort. Ziel ist aber nunmehr, die Materialien für Anwendungen in der Biosensorik und medizinischen Diagnostik zu entwickeln.

Drei neue Weichmachermetabolite, wurden in nur vier Monaten – im Auftrag der Cambridge Isotopes Inc., USA – entwickelt und synthetisiert.

Das haben wir zum Anlass genommen und uns um den Brandenburger Innovationspreis Kunststoffe und Chemie 2017 beworben.

 

 

 

 

News-Archive:

 

nach oben